Sport- und Freizeiteinrichtungen
(Bergbahnen, Badeanlagen, Veranstaltungszentren, Erlebnisparks,...)

 

Sport- und Freizeitanlagen sind wichtige Infrastruktureinrichtungen für die zukünftige Entwicklung von Tourismusorten und -regionen.

Gemeinsam mit den Auftraggebern werden der Bedarf und die Notwendigkeit
gästeorientierter Freizeiteinrichtungen abgeklärt, werden vorhandene Ideen auf
Marktrelevanz geprüft und den Gästeerwartungen entsprechende Einrichtungen
konzipiert. Die Wettbewerbssituation, die Positionierung des Projektes bzw. des
Ortes und die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung sind zentrale Punkte die es zu
beachten gilt.

 

Bedarfsprüfung
In einer sehr detaillierten Bedarfsprüfung wird festgelegt, welche
Einrichtungen die Positionierung des Betriebes, Ortes, der Region unterstützen,
für Nachfrage sorgen und wirtschaftlich nachhaltig betrieben werden können.

 

Standortprüfung 
Eine Bewertung des Makro- und Mikrostandortes auf Basis unserer langjährig erprobten Kriterien stellen die Grundlage für erfolgreiche Projekte dar.

 

Machbarkeitsstudien
Die Projektinitiatoren, aber auch Förderstellen, Finanzpartner, Banken,
Betreiber usw. benötigen als Entscheidungsgrundlage eine fachliche neutrale
Bewertung des Projektes hinsichtlich seiner einzelwirtschaftlichen Machbarkeit
und touristischen Wirkung.

 

Regionalwirtschaftliche Auswirkung (cost & benefit Analysen von Projekten)
Nicht alle Infrastruktureinrichtungen sind einzelwirtschaftlich betrachtet erfolgreich - viele sind trotzdem regional bzw. volkswirtschaftlich sinnvoll.

Die touristischen und regionalwirtschaftlichen Auswirkungen (Wertschöpfungskette) von Infrastruktureinrichtungen werden dargestellt und die einzelnen Effekte quantifiziert (Umwegrentabilität, Multiplikatorwirkung).

Dr. Simon Gspan, Senior-Consultant  der Edinger Tourismusberatung:

„Wir stellen bei vielen kleineren und größeren regionalen Projekten fest, dass es den Verantwortlichen darum geht, durch eine Attraktivierung der Infrastrukturen den Betrieb wirtschaftlich zu optimieren. Dies kann nur dann gewährleistet werden, wenn bei entsprechendem Eintrittsgeld auch die erforderlichen Mindestbesucherzahlen erreicht werden. Für die Umsetzung dieser Ziele ist ein kreatives Erlebniskonzept allein selten ausreichend. Es gilt, in Zusammenarbeit mit Experten die Organisation, die Führung sowie die Finanzierung solcher Einrichtungen grundlegend anzugehen und dauerhaft abzusichern."